“Ein ‘Pro Auto’-Programm wäre inzwischen politischer