Vor wenigen Jahren wurde Kathrin als „besorgte Bürgerin“